NÄCHSTE BEGEGNUNG

24. Spieltag 1. Bundesliga
Sonntag, 25.02.2018, 18:00 Uhr
Ort: Red Bull Arena Leipzig
RB Leipzig
1. FC Köln
Spielplan RB Leipzig

1. LIGA QUICKTABELLE

1
Bayern München
60
2
Borussia Dortmund
40
3
Eintracht Frankfurt
39
4
Bayer 04 Leverkusen
38
5
RB Leipzig
38
6
FC Schalke 04
37
7
Bor.Mönchengladbach
34
8
1899 Hoffenheim
32
9
Hannover 96
32
10
FC Augsburg
31
11
Hertha BSC
31
12
VfB Stuttgart
30
13
SC Freiburg
29
14
SV Werder Bremen
26
15
VfL Wolfsburg
25
16
1. FSV Mainz 05
24
17
Hamburger SV
17
18
1. FC Köln
14

RB-FANS.DE TWITTER

Twitter RBL

RB LEIPZIG FANCLUBS

Offizieller Fanclub

RB-Fans.de

 
RB Leipzig Liveticker Tippspiel Spielplan Apps Fanchat

VOLLE KONZENTRATION GEGEN DEN TABELLENLETZTEN

Titelbild
Medien DiskussionBilderVideoAudioDiskussion

Leipzig - (24.02.2018) Der 24. Spieltag der Bundesliga steht an – am Sonntag um 18:00 Uhr empfängt RB Leipzig den Tabellenletzten aus Köln. Volle Konzentration, Genauigkeit und Frische werden wieder gebraucht!

Sieg im Hinspiel trotz gefährlichem FC-Spieler

Im Oktober vergangenen Jahres trafen beide Teams in der Bundesliga zum dritten Mal aufeinander. Die Kölner, zu dem Zeitpunkt noch von Peter Stöger trainiert, zeigten sich in einer spannenden Partie sehr offensiv und kamen zu zahlreichen Großchancen. Da aber auch die Roten Bullen aus Leipzig richtig Lust auf Fußball spielen hatten, entwickelte sich ein Spiel, das für den Zuschauer ein Highlight nach dem anderen bot. Letztendlich schafften es die Jungs von Ralph Hasenhüttl, ihre Torchancen konsequenter auszuspielen als die Gastgeber aus Köln. Damit endete das Spiel 2:1 durch die Tore von Lukas Klostermann und Yussuf Poulsen. Den Kölnern gelang kurz vor Schluss nur der Anschlusstreffer durch Osako. Damit erzielte der Japaner in allen drei Begegnungen gegen unsere Leipziger das jeweils einzige Tor für die Kölner und sollte am Sonntag unter besonderer Beobachtung unserer Innenverteidiger stehen.


Wiedersehen mit Stefan Ruthenbeck

Nach einer katastrophalen Hinrunde mit gerade einmal drei Punkten nach 14 Spieltagen entschied sich der 1. FC Köln die Zusammenarbeit mit dem langjährigen Erfolgstrainer aus Österreich, Peter Stöger, zu beenden. Vorerst interimsweise übernahm Anfang Dezember Stefan Ruthenbeck das Bundesligateam, der bis dato die A-Jugend des FCs trainierte. Nachdem der 45-Jährige mit den Kölnern den ersten Saisonsieg gegen den VfL Wolfsburg einfuhr, erhielt er einen Vertrag als Cheftrainer bis zum Ende der Saison. Seitdem hat sich der 1. FC Köln etwas stabilisiert, konnte wichtige Punkte im Abstiegsrennen gegen den HSV einsammeln und besiegte sogar die Gladbacher im Derby. Insgesamt holte Ruthenbeck seit seiner Amtsübernahme nur einen Punkt weniger als Hasenhüttl mit RBL.

Nichtsdestotrotz war in den letzten vier Partien wieder ein leichter Abwärtstrend zu erkennen. Zwei Niederlagen und zwei Unentschieden stehen dort zu Buche. So liegt man mit neun Punkten Rückstand zum Relegationsplatz noch immer auf dem letzten Tabellenplatz. In der Bundesligahistorie schaffte es bisher kein Team einen solchen Rückstand noch aufzuholen. Allerdings waren die beiden Niederlagen gegen Teams aus der oberen Tabellenhälfte. Gegen den BVB musste man sich trotz starkem Kampf kurz vor Spielende geschlagen geben und wie schwer es ist, auswärts in Frankfurt zu bestehen, haben auch die Leipziger am letzten Spieltag zu spüren bekommen.

Ebenfalls zu spüren bekommen haben die Leipziger in der Vergangenheit, wie schwer es ist gegen Teams von Stefan Ruthenbeck zu gewinnen. In der zweiten Liga gab es vier Begegnungen mit dem jetzigen Kölner Trainer – drei davon endeten Unentschieden, eins gewannen die Leipziger. In der ersten Zweitligasaison bedeuteten diese Spiele konkret, umkämpfte und zerfahrene Partien gegen den VfR Aalen, in der zweiten Saison ein ebenso enges Unentschieden gegen Fürth. Erst im vierten Anlauf konnte man Stefan Ruthenbeck durch einen Treffer in der Nachspielzeit schlagen.


Simon Terrode als echter Torgarant

Personell werden die Kölner in Leipzig auf Christian Clemens (Muskelverletzung im Oberschenkel) verzichten müssen. Unter der Woche mussten auch Marcel Risse und Yuya Osako das Training pausieren. Beide sollten dennoch für das Spiel am Sonntag einsatzfähig sein. Ähnlich gestaltet sich die Situation um Simon Terrode, der nach einem Tritt ins Gesicht, aus dem vergangenen Spiel eine leichte Kopfverletzung mitnahm, jedoch bereits am Donnerstag wieder mit der Mannschaft trainieren konnte. Sein Einsatz wird für den FC am Sonntag von großer Bedeutung sein. Der Winterneuzugang vom VfB Stuttgart traf in sechs Spielen bereits fünf Mal und ist damit Toptorschütze des Teams.

So könnten sie spielen: Horn – Sörensen, Meré, Heintz,  Risse, Hector – Höger – Koziello, Bittencourt – Osako, Terrode


Ist genug Kraft da?

Im letzten Bundesligaspiel gegen Frankfurt und auch im Europa League Rückspiel gegen Neapel sahen die Leipziger nicht wirklich spritzig aus. Teilweise fehlten auch die Passgenauigkeit und der Drang zum Tor. Dennoch sollte man genügend Euphorie mit in die kommenden Spiele nehmen können, denn mit Neapel hat man nicht irgendeine Mannschaft aus der Europa League geschmissen, sondern den verdienten Tabellenführer der Serie A.

Vor dem Spieltag steht man mit 38 Punkten und punktgleich mit dem Vierten Leverkusen auf Rang fünf der Tabelle. Schalke liegt mit einem Zähler weniger direkt dahinter. Mittelfeldass Naby Keita wird wahrscheinlich nicht dabei helfen können, den Vorsprung auf eines der beiden Teams auszubauen, da diese direkt gegeneinander spielen. Der 23-jährige fällt höchstwahrscheinlich weiterhin mit einer Oberschenkelzerrung aus.

Im Vergleich zum Neapel-Spiel wird Kapitän Willi Orban nach einer Schnittverletzung im Knie wieder zur Verfügung stehen. Nicht unwahrscheinlich ist, dass Emil Forsberg nach überstandener Bauchmuskelverletzung und nach nun drei Einwechslungen in Folge von Beginn an auflaufen könnte.

So könnten sie spielen: Gulácsi – Laimer, Orban (Konaté), Upamecano, Klostermann – Kampl, Demme – Forsberg, Sabitzer – Werner, Augustin (Poulsen)


Fazit

Wie üblich sollte man den Gegner aufgrund der Tabellensituation keineswegs unterschätzen. Nachdem es nach den letzten internationalen Spielen nicht immer einfach war, konstant Leistung abzuliefern, wären Frische, Spritzigkeit und Spielidee wichtige Faktoren, um drei Punkte gegen den FC daheim zu behalten.  Die Kölner reisen mit etwa 1.700 Fans im Rücken nach Leipzig, der harte Kern der Kölner Fanszene boykottiert wie im letzten Jahr. Die Mitgereisten erwartet eine spannende Partie wie im Hinspiel. Es gilt also konzentriert zu bleiben, Chancen zu erarbeiten und drei sehr wichtige Punkte im Kampf um die internationalen Plätze mitzunehmen.

Wer Live im Stadion dabei sein möchte, hat noch immer die Möglichkeit sich eine Karte zu sichern. Ansonsten könnt ihr das Spiel im Bullenfunk oder in unserem Liveticker verfolgen. Das Team von RB-Fans.de wünscht Ralph Hasenhüttl und seiner Mannschaft viel Erfolg!

emi.rbgt.39


Permalink:
http://www.rb-fans.de/artikel/20180224-vorbericht-koeln.html

  • 1. FC Köln
  • 2017/18
  • Boykott
  • Englische Woche
  • Heimspiel
  • Köln
  • Rückrunde

EL-ACHTELFINALE GEGEN ST. PETERSBURG

Titelbild
Medien DiskussionBilderVideoAudioDiskussion

Leipzig - (23.02.2018) RB Leipzig trifft im Achtelfinale der Europa League auf Zenit Sankt Petersburg. Es wird das erste Pflichtspiel der Leipziger gegen einen russischen Verein sein. Unser Gegner trägt seine Spiele im für die Weltmeisterschaft 2018 neu erbauten Krestowski-Stadion mit etwa 56.000 Plätzen aus.

Der nächste Gegner steht!

Die Auslosung im schweizerischen Nyon hat ergeben, dass die Rasenballsportler in der nächsten Runde der Europa League auf Zenit Sankt Petersburg treffen. Der aktuelle Tabellenzweite der russischen Premjer-Liga wurde in der Europa League-Gruppenphase Erster in seiner Gruppe vor dem FK Vardar, Rosenborg BK und Real Sociedad und konnte sich im Sechzehntelfinale gegen Celtic Glasgow durchsetzen.

Zenit wird vom Italiener Robert Mancini trainiert. Die sportlichen Erfolge des 1925 gegründeten Klub waren zu Sowjetzeiten spärlich gesät. Zu Buche stehen ein Pokalgewinn im Kriegsjahr 1944 sowie eine Meisterschaft von 1984. Dies änderte sich massiv mit der Übernahme des Vereins durch den Konzern Gazprom im Jahr 2005. Seitdem konnten die Petersburger 4 Meisterschaften, 3 Pokalsiege und im Jahr 2008 sogar einmal einen europäischen Titel das damals noch unter der Bezeichnung UEFA-Cup firmierenden Wettbewerbs feiern.

Gespielt wird im erst kürzlich 2017 fertiggestellten Krestowski-Stadion, welches eine Kapazität von 56.196 Plätzen hat. Die Arena wurde für die Weltmeisterschaft in diesem Jahr an der Stelle des alten Kirow-Stadions erbaut, hat ein verschließbares Dach und soll laut Berichten von Sky beheizbar sein. Im Durchschnitt herrschen im März in Petersburg leichte Minusgrade, bei der aktuellen Kältewelle liegt man derzeit allerdings deutlich darunter.


Die Spiele, Tickets & Visa

Die beiden Partien finden am 8.3. und am 15.3. statt (21:05 Uhr). RB Leipzig hat dabei zuerst Heimrecht, am 15. März (19 Uhr) erfolgt dann das Rückspiel in Petersburg. Der phasenweise Ticketvorverkauf für beide Spiele wird am 1. März beginnen.
Bei Reisen in die russische Föderation wird ein Visum benötigt. In der Regel beträgt die Bearbeitungszeit eines Visaantrags 10 Tage, der Antrag kostet 35 Euro. Die Bearbeitung kann in dringenden Fällen auf drei Tage verkürzt werden und kostet dann 70 Euro. Allgemeine Infos zum Touristenvisum findet ihr hier, spezifische Informationen für den Visaantrag von Bürgern der europäischen Union gibt es in diesem PDF. Benötigt werden u.a. ein Reisepass und ein Krankenversicherungsnachweis. Die Visabeantragung kann in Leipzig erfolgen, es gibt hier ein russisches Generalkonsulat in der Lützowstraße 11. Weiterführende Informationen wie Öffnungszeiten und Kontaktdaten gibt es auf dieser Homepage.

dabdab


Permalink:
http://www.rb-fans.de/artikel/20180223-special-auslosung-petersburg.html

  • Achtelfinale
  • Auslo
  • Auswärtsfahrt
  • Euro League
  • Europa League
  • Leipzig International
  • UEFA
  • Zenit Sankt Petersburg

GEGEN TOPTEAM NEAPEL INS ACHTELFINALE GEZITTERT

Titelbild
Medien DiskussionBilderVideoAudioDiskussion

Leipzig - (22.02.2018) Ging unser Team im Hinspiel noch befreit als Außenseiter in die Partie, waren die Rollen nach dem 3:1-Sieg in Neapel heute anders verteilt, was gerade unserem Team merklich schadete. Der italienische Tabellenführer spielte heute seine ganze Klasse aus, aber trotz 0:2 Auswärtssieg zogen am Ende unsere Jungs ins Achtelfinale der Europa League!

Ausgangslage

Nach dem 3:1 Hinspiel-Erfolg in Neapel hatten die Leipziger eine komfortable Ausgangsposition für das Rückspiel. Da Neapel den Fokus weiterhin auf die Liga legen wollte und der Europa Leauge keine erhöhte Aufmerksamkeit schenkte, schien alles auf einen entspannten Fußballabend hinauszulaufen...


Personelle Situation

Unser Coach musste auf die verletzten Halstenberg, Keita und Orban verzichten – Lookman ist weiterhin nicht spielberechtigt für die Europa-League. Überraschenderweise erhielt Konaté den Vorzug vor Ilsanker in der Innenverteidigung, Bernardo ersetzte Klostermann als Außenverteidiger. Im Angriff setzte Hasenhüttl auf das bewährte Sturmduo Poulsen und Werner.

Auch der SSC Neapel setzte auf seine A-Elf, ließ den leicht angeschlagenen Mertens von Beginn an ran und schonte bis auf Koulibaly keinen Spieler. Auf das Duell des Top-Torjäger Mertens gegen Konaté waren vor der Partie alle gespannt.

Verlauf 1. Halbzeit

Die Partie begann auf beiden Seiten verhalten, wobei die Italiener in den ersten Minuten die deutlich aktivere Mannschaft waren. Fast hätten sie sich dafür auch mit dem 1:0 belohnt, als Isigne auf dem linken Flügel frei durchlief und perfekt zu Hamsik in die Mitte legt. Doch der Kapitän der Gäste brachte keinen Druck hinter den Ball, so dass Gulácsi das Leder problemlos aufnehmen konnte. Die erste Leipziger Chance in der 14. Minute resultierte eher zufällig, weil Tonelli einen Sabitzer-Schuss an die eigene Latte lenkte. Danach kam RB bis zur Pause kaum noch vors gegnerische Gehäuse, Neapel bestimmte fortan das Spielgeschehen.

Mit sauberen Passstaffetten und einfachen Doppelpässen hebelten sie mehrmals unsere Abwehr aus, ehe durch Zielinski in der 33. Minute das 0:1 fiel. Insigne konnte erneut über die rechte Seite in den Strafraum ziehen, scheiterte zwar noch an Gulácsi, den Abpraller versenkte Zielinski dann aber ohne Probleme. Reaktion unserer Mannschaft? Keine. Wir spielten weiter passiv und konzentrierten uns aufs Verteidigen. Selbst die Umschaltspiele funktionierten nicht wie gewohnt, Werner hing fast 45 Minuten in der Luft. Zu größeren Chancen kamen die Gäste allerdings auch nicht, so dass es mit einem leistungsgerechten 0:1 in die Pause ging.

Verlauf 2. Halbzeit

Nach der Pause entwickelte sich zunächst ein ausgeglichenes Spiel mit Halbchancen auf beiden Seiten. RB war nun etwas aktiver und suchte vermehrt den Weg nach vorne. Poulsen und Werner hatten kleinere Möglichkeiten, blieben aber glücklos. Ansonsten spielte sich viel im Mittelfeld ab, Strafraumszenen blieben eher Mangelware, was uns in die Hände spielte. Neapel ließ aber immer mal wieder seine Klasse aufblitzen, aber die Leipziger verteidigten das in der 2. Halbzeit deutlich besser. Bis zur 86. Minute, als die rechte Seite entblößt wurde, Callejon durchlief und in den Strafraum flankte, wo Laimer schlief und Insigne auf 2:0 erhöhte. Das Zittern begann, wenn man auf den Rängen ob der Temperaturen nicht sowieso schon dabei war. Glücklicherweise brachte Neapel keinen vernünftigen Angriff mehr zustande, so dass es für den Einzug ins Achtelfinale reichte.

Fazit

Neapel war heute sowohl im Defensivverhalten als auch im Offensivspiel eine Klasse besser und man hat klar gesehen, dass es hier gegen den Spitzenreiter der Serie A ging, der auswärts alle Spiele gewinnen konnte und nur einmal ein Unentschieden holte. Umso höher ist die Leistung unserer Jungs aus dem Hinspiel einzuschätzen, die verdient 3:1 im San Paolo gewannen. Auch wenn unser Team heute ohne die Stammspieler Marcel Halstenberg, Willi Orban und Naby Keita unterlegen war, zogen wir über beide Spiele gesehen als Außenseiter durchaus verdient in die nächste Runde und das darf mehr gefeiert werden als heute im Stadion. Denn die Stimmung war heute während und auch nach dem Spiel eine einzige Enttäuschung.

Ausblick

Die Auslosung für das Achtelfinale der Europa-League findet bereits Freitagmittag um 13 Uhr in Nyon (Schweiz) statt, Die Hinspiele des Achtelfinals werden am 8. März ausgetragen, die Rückspiele finden eine Woche später am 15. März statt. Das Team, welches zuerst gezogen wurde, beginnt mit Heimrecht. Es gibt keine Setzlisten mehr, so dass auch ein Duell gegen Borussia Dortmund möglich wäre. Mit Arsenal London oder Atletico Madrid könnte es neben Dortmund nach Neapel das nächste Topteam geben.

Teams im Lostopf: ZSKA Moskau, Atletico Madrid, Lazio Rom, Lokomotive Moskau, Sporting Lissabon, Borussia Dortmund, Atletic Bilbao, FC Salzburg, AC Milan, FC Arsenal, Olympique Marseille, Dynamo Kiew, Zenit St. Petersburg, Olympique Lyon, Viktoria Pilsen

In der Bundesliga geht es bereits am Sonntagabend mit einem Heimspiel gegen den 1. FC Köln weiter. Anstoß ist 18 Uhr, es gibt noch ausreichend Tickets. Hasenhüttl wird dann erneut rotieren müssen, um frische Kräfte ins Spiel zu bringen. Eventuell kehrt unser Kapitän Willi Orban dann schon wieder in den Kader zurück.

Statistik
RB Leipzig: Gulácsi – Laimer, Konate, Upamecano, Bernardo – Demme, Kampl – Sabitzer, Bruma (74. Forsberg) – Werner (85. Augustin), Poulsen (90.+1 Ilsanker)
SSC Neapel:
Reina – Maggio, Albiol, Tonelli, Rui (68. Hysai) – Allan, Diawara (82. Jorginho), Hamsik (65. Callejon) – Zielinski, Mertens, Insigne
Schiedsrichter:
Anthony Taylor (England)
Tore: 0:1 Zielinski (33.), 0:2 Insigne (86.)
Torschüsse:
6 / 13
Schüsse aufs Tor: 0 / 8
Gewonnene Zweikämpfe:
54,0% / 46,0%
Ballbesitz: 44,3% / 55,7%
Angekommene Pässe:
80,8% / 83,8%
Fouls: 7 / 10
Ecken:
2 / 4
Abseits:
3 / 5
Gelbe Karten:
Poulsen (1), Kampl (1), Sabitzer (1), Augustin (1) / Tonelli (1), Zielinski(1)
Zuschauer:
36.136 (ca. 3.000 Neapolitaner im gesamten Stadion)

Rojiblanco / Jupp



Permalink:
http://www.rb-fans.de/artikel/20180222-spielbericht-neapel.html

  • Achtelfinale
  • Auslosung
  • Euro League
  • Europa League
  • Heimniederlage
  • Italien
  • Mauricio Sarri
  • Rückspiel
  • SSC Neapel
  • Zwischenrunde

EIN NEUES KAPITEL LEIPZIGER EUROPAPOKALNÄCHTE!

Titelbild
Medien DiskussionBilderVideoAudioDiskussion

Leipzig - (21.02.2018) Die Rasenballer schlagen ein neues Kapitel in der Geschichte Leipziger Europapokalnächte auf. Gegen den SSC Neapel geht es gut 30 Jahre nach dem Spiel der Lok gegen Maradona und Co. erneut um den Einzug ins Achtelfinale eines europäischen Wettbewerbs.

Ein Kreis schließt sich und doch schreibt RBL auch seine ganz eigene Geschichte. 30 Jahre nach den letzten großen Europapokalspielen der alten Loksche steht nun RB Leipzig im Sechzehntelfinale der Europa League – der Nachfolger des UEFA Cups. Für einige im Stadion wird es nicht das erste Spiel gegen Neapel im Rund des alten Zentralstadions sein. Für viele andere sind es maximal Geschichten einer längst vergangenen Zeit.


RBL als Teil der Leipziger Fußballgeschichte

Dennoch sind die Anknüpfungspunkte unverkennbar. Der Wettbewerb, die Spielrunde, die Spielorte und das Duell zweier Städte. In Zeiten in denen im Leipziger Süden per Fusion mit einem abgewickelten Verein alte Tradition heraufbeschworen wird, lebt RBL den Fußball an den Stätten, an denen damals Leipziger Fußballgeschichte geschrieben wurde (Cottaweg wie Zentralstadion). Spiele die auch bzw. gerade wegen ihrer Begleitumstände (die Legende Maradona zu Gast, Highlightspiel der Saison) viele auch eher neutrale Leipziger Fußballinteressierte ins Stadion gelockt haben. Denn ohne diese heute gern als Erfolgsfans verschrienen Fußballbegeisterten wären diese Spiele wohl kaum derart im kollektiven Leipziger Fußballgedächtnis geblieben.


Die Hand Gottes

Wie dem auch sei: Neapel kam seinerzeit weiter, auch weil der aktuelle Lok-Trainer Heiko Scholz im Rückspiel den Ball im eigenen Kasten unterbrachte; später wurde der SSC im Finale gegen den VfB Stuttgart Pokalsieger – ausgerechnet ein unberechtigter Handelfmeter der Hand Gottes, die zuvor ihren signature move durchgezogen hatte, brachte Neapel im Hinspiel zurück ins Spiel. Im Rückspiel vielleicht auch im Stadion: Ralf Rangnick, der ein Jahr später als Trainer der Stuttgarter A-Junioren zum VfB zurückkehren sollte und sich damals im Süden seine ersten Sporen als Trainer verdiente.


Wer zwinkert verliert

Damit sich dies nicht wiederholt, will RBL morgen den Hinspielsieg vergolden. Auch wenn Sarri nach der 3:1 Niederlage gegen RBL mahnende Worte fand, so hatte man nur selten das Gefühl, dass Team oder Fans des SSC ein verstärktes Interesse am Weiterkommen gehabt hätten. Nichtsdestoweniger ein großer Erfolg gegen den italienischen Spitzenreiter, den man sich in Leipzig nicht durch diesen Unwillen verderben ließ. In diesem Sinne andere Vorzeichen als vor gut 30 Jahren, als Neapel auch spielte, um weiterzukommen. Da ließ es sich wohl kaum ein Neapolitaner träumen, dass 1990 zum letzten Mal die italienische Meisterschaft eingefahren werden würde. Daher auch der andere Fokus in diesem Jahr, denn in der Liga gilt: Wer zwinkert verliert.


Ein Ritt auf der Rasierklinge

Auch in Leipzig muss man sich nach der verdienten Niederlage in Frankfurt die Frage nach der Doppelbelastung stellen. Noch gilt der Fokus ziemlich klar der Europa League, das machten die letzten Aufstellungen deutlich, doch in der Liga gibt es ein enges Rennen um die Champions League Plätze, in dem sich RBL bereits recht viele Ausrutscher geleistet hat. Nun würde ein Weiterkommen englische Wochen im März und ggf. April bedeuten. In Zeiten in denen schon nach der ersten englischen Woche von fehlenden Körnern geredet wird, dürften selbige gegen Dortmund, Bayern und Leverkusen wohl noch mehr fehlen. Ein Ritt auf der Rasierklinge mit einem aktuell recht schmalen Kader.


B-Elf gegen Leipziger mit Verletzungssorgen

Während Neapel wieder mit einer B-Elf erwartet wird – die A-Elf spielte zuletzt wieder in der Liga und wird es wohl auch am Wochenende gegen Cagliari, fallen bei RBL wohl Keita (Zerrung) und Orban (Schnittwunde) aus. Auch der Einsatz von Bruma ist nach Kniebeschwerden noch unklar. Lookman ist nicht spielberechtigt und für Forsberg könnte die Startelf noch zu früh kommen, so dass auch die Rasenballer nicht in Bestbesetzung, dafür aber mit dem nötigen Ernst antreten werden.


Fazit

Nach all den Gedanken um Vergangenheit und Zukunft bleibt für morgen dennoch ein spannendes Spiel. Ein Spiel zum Genießen. Ein Highlight für Fans und Mannschaft. Das erste Europa League Spiel in Leipzig. Das erste internationale Heimspiel in diesem Jahr – mögen noch viele weitere folgen! Damit dies passiert, muss aber nicht nur morgen der Einzug ins Achtelfinale festgezurrt werden, sondern auch die nötige Balance zwischen EL und Ligageschehen gefunden werden. Viele uninspirierte Auftritte wie gegen Hamburg oder in Frankfurt darf sich die Hasenhüttl-Elf nicht mehr leisten. Sonst ist man am Ende im Schneckenrennen hinter den Bayern das langsamste Weichtier und das passt so gar nicht zu den bulligen Ansprüchen…

Wir wünschen unserer Mannschaft einen optimalen Ausgang und allen Fans einen unvergesslichen Europapokalabend an historischer Wirkungsstätte. Für Diejenigen, die nicht dabei sind gibt es das Spiel bei Bezahlsender Sky oder die Möglichkeit die Partie kostenlos im Liveticker oder über dem Bullenfunk zu verfolgen.

Rumpelstilzchen


Permalink:
http://www.rb-fans.de/artikel/20180221-vorbericht-neapel.html

  • 1. FC Lokomotive Leipzig
  • 2017/18
  • Euro League
  • Europa League
  • Geschichte
  • Hand Gottes
  • Leipzig International
  • Maradona
  • Naby Keita
  • Rückrunde
  • Rückspiel
  • Sechzehntelfinale
  • SSC Neapel
  • Willi Orban
  • Zentralstadion

RB LEIPZIG FANFORUM

FORUM RB LEIPZIG

OFFIZIELLE RBL-WEBSITE

Offizielle RB Leipzig Website

RB-FANS.DE VOTING

In der Runde der letzten 16. Wohin führt die Europareise?

Über dem Zenit - in Russland ist Schluss!
Beheiztes Stadion? Das schaffen wir!
Schwerste EL aller Zeiten...
Road to Lyon!
Nur noch 7 Spiele bis zum Titel.
Abschenken! So schnell wie möglich!

RB-FANS.DE FACEBOOK